Reviews (only those still available online)
 
 
Album: Duisternis
Reviewed by:  Marlous de Jonge, Zware Metalen

Rating: 78/100

Voor mij is het toch altijd weer even wennen, metal in het Nederlands. Niet dat ik er iets tegen heb, maar ik luister (bijna) geen Nederlandstalige muziek. Frans Bauer en consorten behoren nou eenmaal niet tot mijn favorieten. Gelukkig is Hellebaard een band waar ik wel erg goed naar kan luisteren, en ik ben dan ook benieuwd wat mij te wachten staat als ik hun derde full-lenght album Duisternis in mijn cd-speler stop. Met het openingsnummer Runenmacht (Godenschemering I) weten de heren van Hellebaard meteen een intense, duistere sfeer te creëren die ze de rest van het album goed vasthouden.
Lees verder
 
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 
Album: Duisternis
Reviewed by:  Gerald Robinson, Vampire Magazine / Archaic Magazine


The third full-length from this duo of Dutch bards is a decent helping of pagan metal that is rife with the feel of another time and place. You know, way back when people just got on with it and killed each other without feeling any guilt or worrying about hiring a good solicitor... If the opening to ‘Offerfeest’ doesn't get you in the mood for chopping off a foe’s head or his lad or at least for drinking a cold pint of Amstel then you are a lost cause - or perhaps a Volbeat fucking fan or something. Each song is like a little independent battle breaking out (kinda like the internal Vampire forum board) but it all joins together neatly as one big war against the modern way.
Read more
 
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 
Album: Duisternis
Reviewed by: Patricia, Pull the Chain

«Duisternis» is the third full-length (the first one on the German Christhunt Production as both previous albums were released through CCP Records) from this Dutch Medieval black metal two pieces. Epic (even sometimes majestic) Pagan Black metal is thus the name of the game here as they weave keyboards orientated Pagan sections into their black metal compositions. Read more
 
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 
Album: Duisternis
Reviewed by: Kristof, Metalfan.nl

Rating: 80/100

Het vorig jaar verschenen Valkyrenvlucht was een mooi, sfeervol en authentiek metal album. Heavy metal, folk, een vleugje soundscape-music en wat black metal invloeden smolten mooi samen met de Nederlandstalige teksten. Het duo Volmorth en Zarlack hebben duidelijk hard gewerkt aan deze opvolger die Duisternis is getiteld. Dat harde werk is goed hoorbaar in De Laatste Strijd dat duidelijk maakt dat Hellebaard best wat progressie heeft geboekt. 
Lees verder
 
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 
Album: Duisternis
Reviewed by: Thomas van Golen, Metal Experience


Sinds het ontstaan van Hellebaard in 2000 zijn nu in een tijdsbestek van 3 jaar (2004-2007) inmiddels ook 3 albums uitgebracht. Het enige verschil is dat nu voor het album ‘Duisternis’ van label is veranderd. Werd er eerst via het CCP Productions uitgegeven, nu wordt dat gedaan door Christhunt Productions in Duitsland. Wat hebben deze Nederlandse jongens dan zoal in hun mars? Vrij veel, aangezien met slechts twee mensen die alle instrumenten en stemmen beheersen, toch een aardige pot pagan black metal neerzetten. Lees verder
 
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 
Album: Valkyrenvlucht
Reviewed by: Behind the Veil


First of all let's start with some additional information and note that a hellebaard is a medieval weapon that looks like a combination of a double axe and a spear. So, what do we understand from this clue? That Hellebaard have an intense epic atmosphere and music. Besides that to make our point even stronger we should also mention that their lyrics are based on old Dutch tales and stories, and speak of nature, battle, blood, honour, pride, and remembering their ancestors. However, don't think that I was able to understand all this by reading their lyrics. Not at all! Simply because this band from The Netherlands writes its lyrics in their mother tongue. So don't think I'm a multilingual genius, but the truth is that I've just cheated and read the band's biography... Well, being in the mood of revealing things I should also say that Hellebaard was formed in 2000 and they have already released the demo "Wodan's Lof Gewijden" (2003), the debut album "Strijdkracht" in 2004 and this year they offer us "Valkyrenvlucht". The band consists of two members who are responsible for everything in the band, from the music to their lyrics and so on. Musically now apart from the epic metal tinges, their direction is mainly primitive and old fashioned black metal, sounding quite close to the early ROTTING CHRIST era and the Norwegian scene with mainly mid tempos, some really catchy, great and heavy riffs and an imperceptible folk essence. The atmosphere and the final result are imposing with a warlike feeling and truly magnetize and nail you! If epic black metal runs through your veins, then "Valkyrenvlucht" is an album you should definitely obtain!
 
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 
Album: Valkyrenvlucht
Reviewed by: Brutalism

Hellebaard is a Dutch pagan black metal band who sing in their native language. Long duration of the songs which are stuffed with folkish elements and instruments, marching beats and battleistic attacks. Nice emotions in the guitarriffs and keyboard passages. The overall tempo is not fast but more attention to melody and atmosphere. Listening to this album brings indeed ancient feelings and middle ages harshness.
Read more
 
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 
Album: Valkyrenvlucht
Reviewed by: Kristof, Metalfan.nl

Rating: 77/100

Een Hellebaard is een stootwapen uit de Middeleeuwen. Het is een combinatie van een lange stok met ijzeren punt en een bijl en/of haak. Maar Hellebaard is ook een Nederlands duo dat bestaat uit Vomorth en Zarlack. Die eerste neemt de gitaar-en keyboardpartijen voor zijn rekening, terwijl het tweede individu zich uitleeft op zijn basgitaar en drumstel én de sfeervolle grunt heeft in gezongen. Muzikaal wordt er gerefereerd aan paganmetal, folkmetal en aan ambient-achtige soundtracks. De twee heidenen hebben duidelijk veel werk in de opbouw en arrangement van de lange songs gestoken. Het geheel is erg melodieus en een hele rits pakkende deuntjes komen langs.
Lees verder
 
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 
Album: Valkyrenvlucht
Reviewed by: Carl, Lords of Metal

Rating: 82/100

It has taken Hellebaard almost one and a half year to create the follow up of 'Strijdkracht', but it was well worth the wait. 'Valkyrenvlucht' is a damn good CD. Eight songs with an average length of about six minutes turn this CD into a wonderful heroic epic. Telling of gods, heathen powers, battle and barbarism, Zarlack and Volmorth take us to a period in time when man still stood near to nature.
Read more
 
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 
Album: Valkyrenvlucht
Reviewed by: Schwermetall
Rating: 9/13

In October 2004 I wrote a review of the debut album of these Dutchmen, on which they spoke of battles in their mother language. Well, what has changed since then? First of all the sound stands out, especially the keyboard sound which I critisized before does sound much better. But also the vocals are better noticable. Above all, this is typical Hellebaard Pagan Black Metal. Warlike pounding songs with a thick atmosphere and lots of melodic bends from the guitars and keyboards is what is offered here. This time the songs are more diverse, thanks to the opennes of the melodic pieces and the many guitar solo’s like in “De Raaf”, which even gives me chicken skin. Read more
 
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 
Album: Strijdkracht
Reviewed by:  Leon van Rijnsbergen, Aardschok
Rating: 70/100

With the debut album of Hellebaard, I already mentioned that this Dutch band does belong to the best bands on the Austrian CCP label. Hellebaard plays pagan/back/folk and does this rather good, especially on the last song 'Heidens Bloed'. Before hearing this song, I listened to an album with enough variation to hold the attention without being jubilated. Hellebaard does not reach the real top yet with this album, but a place in the subtop does certainly belong to the possibilities.
 
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 
Album: Strijdkracht
Reviewed by: Manuel, Vampire Magazine / Archaic Magazine


"Stijdkracht" is HELLEBAARD' debut album, which has most certainly already been released last October. Their mind is fundamentally inspired by ancestral homelands and traditional heathen beliefs. First line-up of HELLEBAARD is still together 'till this day since '02. These men have had their share of performing and recording music, due to the fact both were among IN RUINS (rip) before. "Wodan's Lof Gewijden" was released last year and could nowadays be considered as a collectors item.
Read more
 
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 
Album: Strijdkracht
Reviewed by: Carl, Lords of Metal

Rating: 7,4/10

In 2003 is de demo 'Wodan's Lof Gewijden' uitgekomen. De twee nummers hiervan komen terug op 'Strijdkracht'. Daarnaast bevat dit nieuwe plaatwerk nog zeven nieuwe nummers. De cd wordt geopend en afgesloten met respectievelijk een intro en een outro. De teksten zijn in het Nederlands, met citaten uit oudere werken. De nummers zijn over het algemeen lang, hun duur ligt vaak boven de vijf minuten. Compositorisch zitten ze degelijk in elkaar. Lees verder
 
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 
Album: Strijdkracht
Reviewed by:
Reiner Behling, Schweres-Metall
Rating: 7,5/10

Da war ich aber gespannt ob die Musik des holländischen Projektes HELLEBAARD hält was das Cover verspricht und ich bin nicht enttäuscht worden, es wird lupenreiner Folk-Black Metal geboten. Gefallen hat mir auch, dass die Songs in holländischer Muttersprache verfasst wurden was den Geist und die bedrohliche Stimmung des tiefen Mittelalters noch verstärkt. Trotzdem kann jeder der mit Black-Folk- und Pagan Metal warm werden kann und Bock hat sich auf eine Zeitreise ins finsterste Mittelalter mitnehmen zu lassen ohne große Bedenken zuschlagen.
Read more
 
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 
Album: Strijdkracht
Reviewed by: Terrorverlag


Kann man nicht einfach die Augen schließen und nur die Musik sprechen lassen? Das Internet ist ein grausames Medium, für alle Beteiligten. Manchmal wünscht man sich nichts sehnlicher, als dass die alten Zeiten zurückkehren möchten, in denen die Helden von der Schallplatte noch wirklich und wahrhaftig auf einem hohen Podium im eigenen Geiste standen und sich die Fantasie das schön ausmalen durfte, was im dürftig ausgestatten Informationspuzzle fehlte. Read more
 
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 
Album: Strijdkracht
Reviewed by:
 Fatal Underground

Mit Veröffentlichungen aus dem Hause „CCP“ ist das bei mir immer so eine Sache .Entweder weiß man sofort ,das Teil ist scheiße oder super gut .Aber gerade bei den Neuzugängen gestaltet sich das nicht mehr ganz so einfach .Und so muss ich das musikalische Schaffen der beiden Burschen von „Hellebaard“ auch etliche male rotieren lasen ,um erst einmal nen richtigen Eindruck zu bekommen. Die beiden Niederländern präsentieren uns hier ihr Debütalbum mit 9 Songs ,die im großen und ganzen nicht übel sind. Inspiriert durch traditionelle heidnische Religionen und ihrem Respekt fürs Vaterland ,zelebriert man durchweg ne Mixtur aus Pagan- und Black Metal .Allerdings steht für mich der Black Metal sehr vordergründig. Aber zum Glück wird hier nicht ins extreme BM Lager eingetaucht ,sondern man geht eher atmosphärisch zur Sache und lässt sich vor allem im Rhythmusaufbau nicht auf so’n stetig knüppelndes Niveau herab. Vielmehr findet man neben richtig fetten satten Elementen auch nen ganzen Haufen ruhiger Pagan Metal Elemente wieder .Kreischgesang gibt’s natürlich auch - aber nicht so nervtötend ,wie man’s sonst so kennt ,sondern ziemlich hintergründig gehalten .In erster Linie erinnert mich das gesamte Geschehen doch an „Bathory’s – Hammerheart“ ,wenn auch nicht so genial in Szene gesetzt .Ohne Zweifel ne Scheibe ,die man laufen lassen kann ,auch wenn man vergeblich auf so einen top Highlight Song wartet.
 
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 
Album: Strijdkracht
Reviewed by:
`Frank` on the Red Stream website

Despite what some magazines may say, this is a great album! This cd contains 9 songs in the vein of Bathory (Hammerheart-era), Graveland (Thousand Swords-era), early Summoning, and Darkthrone. My personal highlights are: Strijdkracht, Weidevolk, Wodan's Lof Gewijden and Bergschaduw (the best!).
 
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 
Album: Strijdkracht
Reviewed by: Markus Eck,
Metal Message
Rating: 7/10

Hellebaard sind Saitendehnknecht und Tastenspielmann Volmorth sowie dessen Kompagnon Zarlack, seines Zeichens Schlagzeuger, Tieftoner und Zungenteufel. Zwei Mann, welche sich musikalisch den alten, von kriegerischem Mut geprägten Zeiten ihrer Vorfahren widmen. Dieses musikalisch primär puristisch veranlagte Duo aus den Niederlanden liefert mit „Strijdkracht“ sein Debütalbum ab, welches dem 2003er Demo „Wodan's Lof Gewijden“ folgt: Die gleichermaßen antiquarisch wie mitunter gar naiv rückständig anmutende Produktion dieser Epic Pagan Black Metal-Veröffentlichung erscheint jedoch nur auf den ersten Blick bzw. Hörer genusshinderlich – so ermöglicht sie meiner Meinung nach eine gerade dadurch verstärkt ausgeprägte atmosphärische Dichte. Nach dem – selbst mit synthetischen Pauken und Harfen – erschallenden Intro „Een Duuster Begin“, welches andächtig längst vergangenen Epochen huldigt, schlagen sie kräftig los, und zwar mit dem prachtvoll speedig beginnenden Eröffnungslied „In Walhalla“. Ein abrupt einsetzendes Break setzt der Hochgeschwindigkeit ein Ende, stampfend marschieren martialische Notenfolgen im Weiteren nach vorne, formieren sich erneut und preschen wieder mit einiger Schnelligkeit auf den Feind zu – gefällt mir. Und so geht es hier auch weiter bis zum Ende der Spieldauer, ohne den eingeschlagenen stilistischen Pfad grob zu verlassen. Mit den Keyboards erzeugen Hellebaard neben allerlei dramaturgisch erklingenden Begleittonfolgen auch mächtig heroische Klänge von Hörnern, welche zum großen Gefecht blasen. Damit erinnern Hellebaard vereinzelt an das großartige mittelalterliche Ambiente, welches man von den Österreichern Summoning her kennt und liebt. Vokalisiert sind die Texte der gebotenen neun hymnischen Schlachtlieder auf „Strijdkracht“ in der niederländischen Muttersprache des Zweiers. Mit „Wodan's Lof Gewijden“ und „De Valsche List“ kommen die zwei Tracks des vorhergehenden Demos erneut zu Ehren. Auffallend ist neben einer ausgewogenen Mischung an Mid- und Uptempo-Passagen vor allem auch der vokalistische Vortrag von Zarlack, denn dieser bringt neben beinahe asthmatisch krächzender Artikulation auch eine breite Vielfalt an beschwörendem Rezitativ ein. Dass sein extremer Gesang oftmals nur im Hintergrund zu agieren scheint, stört wahrscheinlich so manchen pedantischen Erbsenzähler genauso arg wie die Tatsache, dass das Drumming sich auf weiten Strecken ehrlich gesagt mehr nach Schlagzeugcomputer als nach realem Schlagwerker anhört. Mich juckt das jedenfalls nicht großartig, da lasse ich mich doch lieber von der einnehmenden heroischen Gesamtstimmung dieser mit ausgeprägter Hingabe gemachten Schlachtplatte betören.

 
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 
Album: Strijdkracht
Reviewed by:
Götz Kühnemund, Rock Hard
Rating: 7/10

Viking-Pagan-Metal mit starkem Folk-Einschlag, beeinflusst von Falkenbach und Helheim, haben sich HELLEBAARD auf die Banner gepinselt. Wie Hades Almighty beherrscht auch diese Truppe (eigentlich ist es nur ein Duo) die Kunst, simple, oft monotone Riffs zu schreiben, die maximale Wirkung erzielen. In Verbindung mit eingängigem, recht gut produziertem Black Metal und heiseren, etwas an einen erkälteten Martin Walkyier zu Sabbat-Zeiten erinnernden Vocals ergibt das einen Gesamtsound, der für "normale" Geschmäcker viel zu extrem ist, was ein Blick auf unsere "Richterskala" beweist. HELLEBAARD wird´s kaum jucken, denn für die Allgemeinheit ist diese Art von Musik ja sowieso nicht bestimmt. Anhänger der erwähnten Bands sollten aber unbedingt reinhören!
 
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 
Album: Wodan's Lof Gewijden promo
Reviewed by: Klasma Zine Nr. 4

Here we deal with a dutch two man band. Volmorth (git, keyb) and Zulack (voc, bass, dr) provide two tracks of paganized Black Metal. Surprisingly it's not that bad I expected. Their Black Metal is raw, partly melodic. The technical ability of HELLEBAARD is beyond any discussion. Extrem raging guitars meet bashing, thrashing drum lines. Repeatedly the tempo is reduced, but the heaviness is always present. And the vocals are screaming, evoking or simply filled with hatred, always as the song requires (....). Amazingly good is the sound of this demo, recorded in HELLEBAARD's own sound studio. "Wodan's lof gewijden" comes with two-sided b/w xeroxed thick-paper booklet, including all lyrics.

 
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 
Album: Wodan's Lof Gewijden promo
Reviewed by: Kriegsgeflüster Zine

Hellebaaard ist eine aus den Niederlanden stammende, heidnisch orientierte Black Metal Horde. Die Promo Kassette mit dem Titel "Wodan's Lof Gewijden" ist die erste offizielle Veröffentlichung der Band und wurde über "Wandalen Distro Germanien" herausgebracht und auf eine Stückzahl von 200 Exemplaren begrenzt. Das Beiheft der Kassette enthält alle Informationen welche man benötigt um sich ein ungefähres Bild der Band machen zu können. Liedtexte sowie Kontaktadressen sind vorhanden. Auf dem Tonträger befinden sich insgesamt Zwei Lieder die zusammen eine ungefähre Spielzeit von 14 Minuten haben. Hellebaaard spielen melodischen aber dennoch rohen "Pagan Black Metal". Den Gesang kann mal wohl am besten mit den Worten "roh" und "ungeschliffen" beschreiben. Die beiden Lieder werden überzeugend und verhältnismäßig gutverständlich vorgekrächzt. Auch wenngleich man der Holländischen sprache nicht mächtig ist, in welcher die Liedtexte verfasst wurden, kann man sich schon zusammenreimen, wovon die beiden Texte handeln. Der Sound der Zwei Lieder, ist recht ordentlich und für ein Tape im Grunde völlig ausreichend. Hellebaaard wissen durch die zahlreichen Tempowechsel sowie durch die atmosphärisch wirkenden Passagen wirklich zu überzeugen. Die Melodien sind stimmungsvoll und tragen auch zu einem guten Wiedererkennungswert der Musik bei. Langeweile kommt hier garantiert keine auf!

Fazit: Hellebaaard legen mit ihrer Promo - Veröffentlichung einen guten Grundstein für weitere Werke. Wer Interesse an Heidnischem Black Metal hat, wird mit dem Kauf dieser Kassette mit Sicherheit keinen Fehler machen können. Antesten lohnt sich!

 
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 
Album: Wodan's Lof Gewijden promo
Reviewed by: Twierdza Magazin (www.twierdza.de.vu)
Bewertung : 7 / 10

Was geht einem als erstes durch den Kopf, wenn man feststellt, dass die Portion Musik, die man auf Tonband gebannt in der Hand hält, lediglich in 200facher Ausführung existiert? Nun ja, höchstwahrscheinlich handelt es sich dabei entweder um eine geniale Rarität, oder etwas extrem Underground-verbundenes, was je nachdem, sich sowohl als positiv als auch als negativ herausstellen kann, oder die Band war stolz genug, um im Einvernehmen zu beschließen, dass man ihre Ergüsse lieber noch nicht zu vielen Menschen antun sollte.

Bei dem „Wodan’s Lof Gewijden“ betiteltem Promo der Niederländer HELLEBAARD handelt es sich um so eine erste, nur auf 200 Stück limitierte Veröffentlichung. Urteilt man nach den oben genannten Kriterien, so gehört dieser Erstling wohl in die Untergrund-„Schublade“ und verdient, auch wenn es, meiner Meinung nach, einige Sachen zu bemängeln gibt, auf jeden Fall eine positive Aufnahme. Diese beim Wandalen-Distro erschienene, in eigenem Studio aufgenommene Kassette beinhaltet lediglich zwei Lieder, welche allerdings auf keinen Fall zu kurz geraten sind – beide dauern über 6 Minuten – und dabei durch eine recht abwechselungsreiche und muntere Art für ziemlich viel Kurzweil sorgen.

Den beiden Liedern gemeinsam ist, dass die Niederländer Elemente aus ganz verschiedenen Musikstilen in ihrem Klangteppich verweben – die Technik, die das Ganze wirklich frisch und spannend erscheinen lässt, auch wenn an den Übergängen durchaus noch geschliffen werden könnte. Die (Helle-)BA(a)RDEN präsentieren ihrem Publikum ein Reigen aus kräftigen und doch melodischen Black-Metal-Passagen mit einer nicht überhörbaren Pagan-Komponente, unter die sich ab und an klassische Heavy-Metal-Tupfer mischen und bei dem selbst die kleinen elektronischen Effekte nicht fehlen. Man kann durchaus sagen, dass die Musik von HELLEBAARD von der Abwechselung lebt.

So folgt auf den fast schon symphonischen Anfang des ersten, „De Valsche List“ betitelten Liedes eine gehörige Portion Groove, der hauptsächlich von den intensiven, wuchtig-schweren Gitarren erzeugt wird, und schon ganz bald wird das Ganze durch den Dritten im Bunde – die Stimme - nochmals aufgemischt. Überwiegend fies und kreischend, erinnert sie etwas an das Organ von EISREGEN, nähert sich aber ab und an einer Art helleren Sprechgesang. Diese Wandlungen kommen dem Song sehr zugute, denn instrumental gesehen, basiert das Lied auf ziemlich ursprünglichen, sehr klaren Akkordabfolgen, welche, obwohl sie sehr gewichtig und überzeugend rüberkommen, doch fast immer die gleichen bleiben und bei mehrmaligem Hören an manchen Stellen nur knapp der Gefahr entgehen, in die Monotonie zu verfallen. Auch ein nach einer Zeit überraschend auftauchendes, helles, kräftig melancholisches Gitarrensolo und einige klirrende, ganz in der skandinavischen Tradition stehende Black-Metal-Passagen sorgen dafür, dass der Song in seinem Verlauf doch ziemlich dynamisch und abwechselungsreich bleibt. Der Einstand endet feierlich und hymnenhaft mit einem Schuss Hornklänge, die zwar wohl elektronisch erzeugt werden, aber es trotzdem schaffen, dem Hörer das Gefühl zu vermittlen, sich in einem hellen, luftüberfluteten Raum, vielleicht einem heiligen Hain zu befinden.

Das zweite Stück ist um einiges positiver, heller und fröhlicher ausgefallen, und könnte wohl stellenweise sogar als Schunkel-Metal (nicht abwertend gemeint!!!) bezeichnet werden, absolut ohne dabei albern zu wirken und an seiner düsteren Ernsthaftigkeit zu verlieren. Ein an Marktgeschrei erinnerndes Stimmengewirr sowie Trommeln- und Flötenklänge stimmen den geneigten Hörer auf das Vergnügen ein, und sobald die Gitarren einsetzen, geht es richtig los – viel melodischer als beim ersten Streich, aber immer noch schleppend-wuchtig, relativ langsam, aber ständig vorwärts treibend. Auch gesanglich wird hier Spiel mit Gegensätzen betrieben: wie Stehaufmännchen kommt mal das Black-Metal-Gekreische, mal eine elektronisch verzerrte Sangesart durch das Klanggewitter durch, mal kommen auch helle Chöre zum Vorschein. Schade finde ich allerdings, dass der Gesangspart dermaßen in den Hintergrund gemischt wurde. Der Schluss fällt wieder verklärt-mystisch aus und erinnert entfernt an die Musik von NORDEN.

Zu sagen bleibt nun nur noch, dass beide Texte auf dem beiliegenden Blatt abgedruckt sind, aber wohl nur einem zumindest etwas Niederländisch-kundigem Hörer von Nutzen sein werden.

An der Inspiration und Stimmung fehlt es HELLEBAARD nicht, Fetischisten der technischen Perfektion würden hier aber wohl nicht ganz auf ihre Kosten kommen.